Zur Verwaltung der Downloads hier im Blog nutze ich das kostenlose WordPress Download Monitor Plugin von Mike Jolley. Als ich letzte Woche das Changelog des aktuellen Update angeschaut habe, staunte ich nicht schlecht. Da stand nämlich, dass der Autor nicht nur Hinweise auf Spendemöglichkeiten entfernen musste, sondern sogar Links zu den Websites von Personen, welche das Plugin freiwillig übersetzt haben.

Nach Hause telefonieren – verboten?

WordPress Plugin Directory

WordPress Plugin Directory

Wie Mike mir dann auch noch via Twitter versicherte, wurde er von Automattic dazu aufgefordert, die eingebundene Werbeflächen von PluginSponsors.com per sofort zu entfernen. PluginSponsors.com ist ein speziell für Plugin-Autoren errichtetes Werbenetzwerk. Wer Plugin-Autoren unterstützen will, kann über die Website Werbung in den Einstellungsseiten des Plugins schalten.

Greg Mulhauser, der Gründer des Dienstes, hat offenber ähnliche Forderungen erhalten mit der Begründung, dass die Plugins mit dieser Lösung nach Hause telefonieren, sprich Daten von einem externen Server laden. In einem ausführlichen Blogbeitrag erklärt er die ganze Sache aus seiner Sicht. PluginSponsors.com wurde mittlerweile eingestellt, da es unter diesen Umständen schliesslich nicht weiter betrieben werden kann.

Meinungen

David Decker hat Gregs Artikel bei Google+ geteilt, was prompt zu einigen Reaktionen führte. So scheint Automattic die Plugin-Autoren nicht auf eigene Faust angeschrieben zu haben, sondern auf Grund von Beschwerden von Nutzern, die sich durch die ständige Werbung gestört fühlten. Welche Geschichte nun wahr ist, weiss ich nicht. Es gibt sicher noch viel aufdringlichere Plugins, aber ob man diese dann gleich sperren will? Ich bin gespannt auf Meinungen!

Übrigens: Das Plugin-Verzeichnis wird eigentlich von der WordPress Foundation betrieben, nicht von Automattic…