Mal ehrlich: Jeder hat gerne Traffic auf seinem Blog. Mehr Besucher bedeuten nicht nur eine höhere Aufmerksamkeit, sondern oft auch höhere Werbeeinnahmen. Natürlich kommt es auch auf viele andere Dinge an und Werbung ist nicht alles. Dennoch habe ich mal ein paar nützliche Tipps zusammengestellt, dank denen ihr leicht neue Besucher gewinnen oder Besucher zum Wiederkehren animieren könnt.

Besucherstatistik in Google Analytics

Google Analytics

  1. Gewinnspiel
    Geschenke verteilen kommt im Web immer gut an. Wenn man ab und zu etwas verlost, werden schnell viele Leute darauf aufmerksam. Das klingt natürlich sehr einfach zu bewerkstelligen. Die grösste Hürde besteht nämlich darin, die Besucher auch auf dem Blog zu behalten, also an sich zu binden.
  2. Suchmaschinenoptimierung
    Die meisten Besucher kommen immer noch durch Google & Co. auf eure Website. Deshalb ist es wichtig, dass ihr auch gut in den Suchergebnissen positioniert seid. Optimiert also euren Blog weitestgehend, z.B. mithilfe eines SEO Plugins wie wpSEO.
  3. Links, Links, Links
    Es gibt ja immer wieder Diskussionen, dass Blogs aussterben, da man kaum mehr auf andere Seiten verlinkt, usw. Doch genau solche Links sind für eine erhöhte Popularität eures eigenen Blogs wichtig. Verlinkt daher auf Quellen und nützliche Seiten. Das freut nicht nur die erwähnten Blogger, sondern auch die Leser, da es ihnen einen Mehrwert bietet.
  4. Kommentieren
    Mundpropaganda funktioniert immer noch am effektivsten. Kommentiert also oft bei gleichgesinnten Blogs. Im Hinterkopf sollte man nicht an die Haufen Backlinks denken, sondern daran, dass der andere auf den Blog aufmerksam wird, ihn vielleicht regelmässig liest und sogar seinen eigenen Lesern empfiehlt. Man macht sich damit einen guten Namen, wenn man seine Meinung öfters vertritt. Dies sollte allerdings keine Aufforderung zum Spammen sein.
  5. Werbung
    Das Thema Werbung ist ziemlich breit gefächert. Ich beziehe mich zum Beispiel hier auf das Buchen von Werbung, nicht das Anzeigen. Egal ob über Google AdWords oder Werbebanner in anderen Blogs, diese Methode funktioniert bestimmt. Mithilfe von Statistik-Tools wie Google Analytics könnt ihr euren Erfolg auch gut messen.
  6. Soziale Netzwerke
    Facebook, Twitter, YouTube und viele mehr sind in aller Munde. Über Twitter beispielsweise werden oft nützliche Links geteilt und empfohlen. Um diese Möglichkeit der Traffic-Steigerung zu nutzen, könnt ihr unter anderem den Tweet-Button sowie den Like Button einbinden. Ihr könnt aber auch mit dem eigenen Account (falls vorhanden), Werbung für eure Artikel machen – auch für ältere!
  7. Mail-Abo
    Wie ihr wisst, biete ich hier im WordPress Magazin seit Längerem die Möglichkeit, Beiträge per E-Mail zu abonnieren. Gibt es einen neuen Artikel, wird man am Folgetag um Punkt 8 Uhr darüber informiert. Dies ist für viele Besucher sehr nützlich, z.B. für diejenigen, welche News gerne morgens im Büro lesen. Eine andere Art des Mail-Abos: Bietet den Lesern die Möglichkeit, bei neuen Kommentaren benachrichtigt zu werden. So kommt man gerne nochmals vorbei und es entstehen viel schneller Diskussionen.
  8. Ältere Artikel promoten
    Ein Blog zeichnet sich unter anderem durch die Reihenfolge der Artikel aus, das Neuste steht immer zuoberst. Was älter ist, wird kaum mehr beachtet. Habt ihr also vor ein paar Monaten oder Jahren einen interessanten Beitrag geschrieben, der durchaus noch aktuell ist, könnt ihr ihn mit diversen Mitteln nochmals pushen. Verlinkt auf sie in neueren, relevanten Beiträgen, erwähnt sie auf Twitter oder Facebook oder zeigt eine Auswahl alter Beiträge in der Sidebar an. Möglich ist auch, alte Artikel neu zu verfassen mit aktuelleren Infos.
  9. Unique Content
    Copy&Paste ist zwar schnell gemacht, doch es schadet euch mehr als es nützt. Schreibt deshalb eure eigene Gedanken und Meinung nieder. Die Leser danken es euch, wenn sie nicht dasselbe lesen wie im Blog nebenan. Man kann dabei unterscheiden zwischen völlig neuen Themen und Inhalten sowie anders formulierten Beiträgen. Anstatt nur News von anderen Seiten zu übernehmen, kann man dazu noch seine eigene Meinung schreiben und vielleicht sogar noch eine Frage dazu stellen.
  10. Themen-Vielfalt
    Man könnte meinen, ein Schweizer WordPress Magazin schreibt nur über WordPress. Das trifft allerdings nur bedingt zu: Beiträge wie dieser hier und Artikel über Webdesign oder Facebook gehören genauso dazu. Denn das Thema Blog und WordPress umfasst auch diese Bereiche und stellt ohnehin einen Mehrwert für die Leser dar.